Adept
Adept

Rückruf ADEPT 12/14 Modular Head Komponenten

Am 29.01.2013 erfolgte ein Rückruf der Hüftendoprothesen der Firma DePuy Synthes. Diesmal wurden die ADEPT 12/14 Modular Head Komponenten für den Totalhüftgelenkersatz zurückgerufen. Die ADEPT-Prothesen sind die Nachfolgeprodukte der ebenfalls fehlerhaften ASR-Prothesen, die auch von DePuy vermarktet wurden.
Rückruf Der Firma DePuy Synthes

Der Rückruf beschränkt sich zur Zeit nur auf die oben genannten Komponenten der ADEPT-Hüftendototalprothese und (noch) nicht auf die Hüftoberflächenersatzkomponenten. Die Revisionsrate wird mit 12,1% nach 7 Jahren und 9,7% nach 5 Jahren angegeben. Es soll sich dabei um Zahlen aus dem Endoprothesenregister für England und Wales handeln. Da es in Deutschland kein Endoprothesenregister gibt, sind weder die absoluten Zahlen der betroffenen Patientinnen und Patienten noch die Zahlen der Revisionen bekannt, da nach wie vor nicht sämtliche Revisionsfälle dem BfArM gemeldet wurden.

Es stellt sich die Frage, aus welchem Grund der Rückruf nicht frühzeitiger erfolgte angesichts der sehr hohen Revisionsrate. Dies gilt umso mehr, als immer von einer gewissen zusätzlichen Dunkelziffer ausgegangen werden muss. Ebenso stellt sich die Frage, warum die Überwachungsbehörden in Deutschland ein weiteres Mal untätig blieben. Den betroffenen Patientinnen und Patienten ist zu raten, die Daten aus dem Rückruf mit dem eigenen Implantatausweis zu vergleichen. Sollten die Patienten von dem Rückruf betroffen sein, wäre zu raten, sich schnellst möglich an die Regressabteilungen der Krankenkassen zu wenden oder einen Fachanwalt für Medizinrecht aufzusuchen.
Primäre Revisionsgründe sind
_Aseptische Lockerung des Hüftschaftes
_Weichteilreaktionen
_Schmerzen

Da offensichtlich auch weitere Komponenten der ADEPT-Hüft-Systeme erhöhte Revisionsraten aufweisen, wenn auch nicht in dem Umfang der jetzt zurückgerufenen Komponenten, sollte man die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen. Es ist durchaus damit zu rechnen, dass weitere Komponenten der ADEPT-Systeme zurückgerufen werden könnten, auch wenn dies aktuell noch nicht der Fall ist.

info@medizinrecht-heynemann.de